Gast

Willkommen

Dies ist das neue Layout von Outdoor and Guns.

Bei der erstmaligen Anmeldung bei der Umstellung kann es vorkommen, dass ein Fehler "falsches Passwort" angezeigt wird, obwohl das Passwort korrekt eingegeben wurde. Einfach erneut probieren.

Sollte immer noch keine Anmeldung möglich sein, dann bitte die Passwort vergessen Funktion nutzen und das Passwort zurücksetzen, ggf. den Administrator benachrichtigen.

ACHTUNG: Beiträge von neuen Mitglieder müssen von den Moderatoren frei gegeben werden.

Viele Spass beim Lesen und Schreiben!

Rumms

*
  • 157
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
Feinwerkbau 300S - FT/HFT - Kurzbericht
« am: Februar 20, 2019, 06:01:54 Nachmittag »
Die FWB 300S ist den meisten aktiven Schützen ein sehr bekanntes Gewehr.

Während dessen die Älteren unter uns, das gute Stück als Matchgewehr
noch zu schätzen wissen, erfreut es sich mittlerweile bei Jung und Alt auch
als Sammelobjekt und beim Field Target bzw. Hunter Field Target, größter
Beliebtheit.

Das Gewehr ist robust, wartungsarm/-freundlich und besitzt Dank des ge-
dämpften Systems eine hervorragende Präzision.
Ein geübter Schütze wird keine Angst vor einem Duell mit einem durchschnitt-
lichen "Pressluft-Schützen" haben müssen.

Der Matchabzug läßt sich im prächtig einstellen und läßt keine Wünsche offen.

Obwohl die Produktion des Gewehrs schon vor mehreren Jahren eingestellt
wurde, ist die Ersatzteilversorgung nach wie vor erstklassig, Zudem sind jegliche
Ersatzteile zu sehr fairen Preisen zu erwerben. Ausserdem kann man mit etwas
technischem Verständnis auch vieles selber machen.

Die Abbildug einer Zielscheibe mit einem Streukreis erspare ich mir; denn nichts
ist langweiliger als ein Spiegel, bei dem die Diabolos alle dasselbe Loch durchschlagen. :thumbsup:


Das auf den Fotos abgebildete Gewehr, ist von mir für das Hunter Field Target, mit
einem Hawke Vantage 3-9x40 AO IR (Mildot Absehen) versehen worden. Somit ergibt
sich eine kostenüberschaubare Kombination, mit der man sofort los legen kann.
Das Gewehr ist durchaus in der Lage, auch auf größere Entfernungen als 25m kleinste,
wiederholbare Streukreise zu produzieren.

Wer das Bedürfnis verspürt, das Gewehr eventuell zu "upgraden", der wird mit diesem
"Evergreen" ebenfalls bestens bedient sein. Das zusätzliche Anbringen eines Hamsters,
einer Hakenkappe oder eines Zweibeins, stellt keine große Herausvorderung dar.

Gut erhaltene und überholte Gewehre im Zustand "2-3" kann man mit etwas Glück, schon
ab 250,-€ erstehen. Überholungsbedürftige Gewehre werden ab ca. 100,-€ angeboten.
Bei Letzteren sollte aber jedem Schützen und Bastler klar sein, daß man noch etwas
Zeit und Geld investieren muß oder sollte, bevor es auf die Lanes oder den Schießstand
gehen kann.

Eine FWB sollte eigentlich jeder mal geschossen haben, der sich mit diesem Hobby befasst. ;) :)


« Letzte Änderung: Februar 24, 2019, 03:20:38 Nachmittag by Rumms »
[font='Arial, Helvetica, sans-serif'][size=12]"Black is beautiful!" [/size][/font]

kritisch

*
  • ***
  • 378
  • +4/-1
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #1 am: Februar 24, 2019, 04:11:48 Nachmittag »
Das letzte Foto ist aber kein FWB.
Gruß Ralf
Suche Teile für Abzug FWB
Modell 121, 124, 125, 127
Feinwerkbau 300
« Antwort #2 am: März 31, 2019, 10:52:23 Vormittag »
Bei einigen von euch scheint ja das Feinwerkbau 300 sehr beliebt zu sein. Was ist denn mit den Modellen der 600-er Reihe? Von denen hört man hier nicht viel! Sind die nicht so beliebt oder zu teuer oder eher nur reine Matchgewehre und für FT nicht so geeignet ? MfG.

Rumms

*
  • 157
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #3 am: April 08, 2019, 08:03:31 Nachmittag »
Die Feinwerkbau 60X ist ein super Gewehr. Sehr präzise und top verarbeitet.
Als FT-Gewehr wird sie zwar auch genutzt, aber nicht so häufig wie die FWB 300(s).
Die Systeme sind vollkommenn unterschiedlich. Die 600er sind Vorkomprimierer
und die 300er Federdruck mit Rücklauf. Die FWB 300(s) ist nahezu unverwüstlich
und sehr wartungsfreundlich. Zudem kann man ohne größeren Aufwand ein ZF
montieren. Bei den 600er Modellen sieht das alles ein bisschen anders aus.
Größere Zielfernrohre lassen sich nur schlecht, bzw. mit einem nicht unerheblichen
Aufwand befestigen. Zudem ist die Technik etwas komplexer.
[font='Arial, Helvetica, sans-serif'][size=12]"Black is beautiful!" [/size][/font]

Horus

*
  • 63
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
(Kein Betreff)
« Antwort #4 am: April 09, 2019, 12:28:34 Nachmittag »
Ich bin mittlerweile auch ein Fan der 300s. Wartungsfreundlich ,präzise, verhältnismäßig günstig(je nach Zustand) und robust.Ich habe eine 300 und eine 300s und kann die uneingeschränkt empfehlen. Da ich ja reiner Hobbyschütze bin ist der Moment an dem ich besser als das Gewehr bin noch weit entfernt.

454/B36

*
  • 1394
  • +0/-0
    • Profil anzeigen
    • www power-by-lehnert.de
(Kein Betreff)
« Antwort #5 am: April 10, 2019, 05:33:42 Nachmittag »
Ich bin auch am überlegen , ob und wie ich meine 300S einsetze . Vielleicht nehme ich meine auch für HFT/FT . Mir gefallen die 300 er ja von der Optik nicht sonderlich gut (Ich weiß sind gute/super Gewehre) , deshalb würde ich auch nicht gleich einen Herzriss bekommen wenn da mal ne Macke oder Dreck dran kommt .Also genau das richtige für den Wettkampf , nur wann soll man(n) das alles machen ? :S
 

Rechtliches